Dein Weg zu größerer finanzieller Freiheit

Hast Du Dir nicht auch schon einmal vorgestellt, wie schön es wäre, nicht jeden Tag zur Arbeit gehen zu müssen, um mehr Zeit für die eigenen Hobbys, Interessen oder für die Familie zu haben? Klar, sagst Du, das wäre schön, aber leider brauche ich das Einkommen, um meinen Lebensunterhalt finanzieren zu können.

Das ist natürlich zunächst mal richtig und lässt sich nur schwer abstreiten. Du hast aber die Möglichkeit, nach und nach diesem Ziel näher zu kommen und Deine Arbeitszeit mit der Zeit zu reduzieren. Das ist natürlich ein langer Weg, der sich über mehrere Jahre erstreckt. Es ist aber kein steiniger und schwieriger Weg. Ich will hier niemanden dazu ermuntern, die monatlichen Ausgaben auf das absolute Minimum zu reduzieren und auf jeglichen Spaß zu verzichten und einen größtmöglichen Teil Deines Einkommens zu sparen. Dieser Blog soll Dir vielmehr helfen und Dir die ersten Schritte auf Deinem Weg zu größerer finanzieller Freiheit zu zeigen.

Dein Weg zu größerer finanzieller Freiheit

Wir gehen hier zusammen in mehreren aufeinander aufbauenden Schritten vor:

  1. Die Ausgaben: Wir analysieren Deine regelmäßigen Ausgaben und suchen nach Einsparmöglichkeiten, ohne dass Du Dich irgendwie einschränken musst.
  2. Das Sparen: Ich zeige Dir, wie Du mit regelmäßigem Sparen ein Vermögen aufbauen kannst, was oftmals leichter ist als gedacht.
  3. Dein Einkommen: Wir schauen uns Möglichkeiten an, wie Du Dein Einkommen steigern kannst.
  4. Das Investieren: Da bei der aktuellen Nullzins-Phase allein durch Sparen der Vermögensaufbau sehr lange dauern wird, ist unbedingt erforderlich, Dein Geld in lukrative Anlagemöglichkeiten zu investieren, bei denen ein Rendite erzielt wird, die deutlich über der Inflationsrate liegt.

Wenn wir diese Schritte gemeinsam durchlaufen haben, wirst Du Deine regelmäßigen monatlichen Ausgaben deutlich reduziert haben. Du wirst wissen, wie Du am besten regelmäßige Beträge sparst und Du wirst die ersten lukrativen Investitionen getätigt haben, so dass Du nicht mehr durch die aktuelle Geldpolitik systematisch enteignet wirst.

Du beginnst am besten hier: Ausgaben analysieren